Wir stellen uns vor

Grüß Gott!

Sie haben die Homepage der Katholischen Pfarrgemeinde von Kümmersbruck angeklickt. St. Antonius und St. Wolfgang ist der Name unserer Pfarrgemeinde und unsere beiden Namenspatrone sagen über uns bereits etwas aus:

Unser St. Antonius ist der Wüstenmönch.

In der Wüste hat er die Spur Gottes aufgenommen und versucht in Verbindung mit Gott zu leben.

Wir sind als Pfarrgemeinde ebenso auf Spurensuche und versuchen, in Verbindung mit Gott zu leben.

St. Wolfgang war Bischof von Regensburg.

In seiner Zeit sah er es schon angebracht, nicht auf Macht und Einfluss zu pochen, sondern bescheiden im Sinne des Evangeliums zu leben. So gab er zugunsten des Bistums Prag Land von seinem Bistum weg, um dann auch die Seelsorge besser zu ermöglichen.

Wir gehen als Pfarrgemeinde heute in seinen Fußspuren und uns stellt sich auch die Frage, welchen seelsorglichen Stil wollen wir verfolgen, damit wir die Menschen erreichen und ihnen den Blick auf Gott nicht verstellen.

Kümmersbruck ist als politische Gemeinde mit seinen ca. 10.000 Einwohnern selbständig. Wir liegen südlich von der Stadt Amberg und da bietet sich das Bild von Silja Walter an, das sie mit folgendem Text „malt“:

Jemand muss zuhause sein,
Herr,
wenn du kommst.

Jemand muss dich erwarten,
unten am Fluss
vor der Stadt.


Jemand muss zuhause sein,
Herr,
wenn du kommst.

Jemand muss dich erwarten,
oben auf dem Berg
vor der Stadt.

Jemand muss nach dir Ausschau
halten,
Tag und Nacht.

Wer weiß denn, wann du kommst?

Jemand muss wachen,
unten an der Brücke,
um deine Ankunft zu melden,
Herr,
du kommst ja doch in der Nacht,
wie ein Dieb.

Wachen ist unser Dienst.
Wachen.
Auch für die Welt.
Sie ist oft so leichtsinnig,
läuft draußen herum
und nachts ist sie auch nicht
zuhause.
Denkt sie daran,
dass du kommst?
Dass du ihr Herr bist
uns sicher kommst?



Herr, durch meine Zellentüre
kommst du in die Welt
und durch mein Herz
zum Menschen.
Was glaubst du, täten wir sonst?

Wir bleiben, weil wir glauben.
Zu glauben und zu bleiben
sind wir da, draußen,
am Rand der Stadt.

Herr,
und jemand muss dich aushalten,
dich ertragen,
ohne davonzulaufen.
Deine Abwesenheit aushalten,
ohne an deinem Kommen
zu zweifeln.
Dein Schweigen aushalten
und trotzdem singen.
Dein Leiden, deinen Tod mitaushalten
und daraus leben.
Das muss immer jemand tun
mit allen andern.
Und für sie.

Und jemand muss singen,
Herr,
wenn du kommst!
Das ist unser Dienst:
Dich kommen sehen und singen.
Weil du Gott bist.
Weil du die großen Werke tust,
die keiner wirkt als du.
Und weil du herrlich bist
und wunderbar,
wie keiner.

Silja Walter

Silja Walter`s Text möchte auch etwas über unsere Pfarrgemeinde aussagen. Für unsere Pfarrgemeinde mit ca. 6.600 Katholiken, ist er gleichsam eine „Zielformulierung“ …

Auch wenn wir unseren Schlaf benötigen –wach bleiben wollen wir im Sinn von Silja Walter.

Da brauchen wir viele, die diese Wach-Dienste übernehmen, die ihre Ideen, Fähigkeiten und Talente mit einbringen, die einen Herz haben und Hände zum Helfen, die Überlegen und Nachsinnen, die nicht hinter dem Berg halten, wenn es um Gott geht, die die Stimme erheben für jene, deren Stimme versagt, die sich für die Bewahrung der Schöpfung, für Gerechtigkeit und Frieden einsetzen – die eben „wach sind“ in einer Zeit, die oft so schläfrig ist …

Lassen Sie sich doch einladen, mit uns zu leben – zu feiern, zu lachen und auch zu weinen. Wir möchten mit dieser Homepage mit Ihnen in Kontakt treten. Kommen Sie doch einfach auch auf uns zu:

  • Ingrid Blödt, Pfarrgemeinderatssprecherin
  • Johanna Sarnowski, Kirchenpflegerin
  • Kerstin Gmeiner, Pfarrsekretärin
  • Jürgen Donhauser, Diakon
  • Elisabeth Harlander, Gemeindereferentin
  • P. Thomas Arokiasamy, Pfarrvikar
  • Wolfgang Bauer, Pfarrer

Kontakt zum Pfarrbüro:
Telefon: 09621 / 82207
Email: Pfarramt@Pfarrei-Kuemmersbruck.de