Wir inspirieren

Peter Weidemann, Pfarrbriefservice

Jesus im Tempel – Kinder in der Kirche

Im luftleeren Raum
ist Erziehung nicht möglich.
Völlig steril und „losgelöst von allem“
kann man Kinder nicht erziehen.
Kinder wachsen in einem Umfeld auf –
in einer Familie, …, in einem Land …

Wenn dieses „Umfeld“,
die Menschen, die da sind,
die „Frage nach Gott“ nicht ausklammern –
es ist nun einmal menschlich,
auch „hinter die Dinge des Lebens“
zu schauen -,
dann werden Kinder
sich auch dieser Frage stellen
und sich auf die Suche nach Gott machen.

Sie können uns dabei an der Hand nehmen,
aber nehmen wir als Erwachsene
sie auch an der Hand,
wenn es um das Leben,
zu dem auch der Glaube gehört,
geht.

Weil Maria und Josef dies wollten,
weil es ihnen wichtig war,
war Jesus im Tempel.

Weil Eltern dies wollen,
weil es ihnen wichtig ist,
sind auch Kinder in der Kirche.

Und „die Kirche“ hat die Pflicht,
einem Kind mit Achtung und Respekt zu begegnen
und ihm den liebenden Gott zu verkünden,
damit es als Erwachsener sagen kann:
„Ich habe das Heil gesehen!“